Home

Eine Reflexion...

...die eine gemeinsame Debatte über den Umgang der Christen mit den sozialen Medien fördern soll, die immer mehr Teil des Lebens der Menschen sind. 

  • Inspiriert vom Gleichnis des barmherzigen Samariters will das Dokument eine gemeinsame Reflexion anstoßen, um eine Kultur der "Nächstenliebe" auch in der digitalen Sphäre zu fördern.
  • Im Kontext der sozialen Netzwerke, in denen der Einzelne oft Verbraucher und Ware ist, sucht diese pastorale Reflexion nach einer auf dem Glauben basierenden Antwort. 
  • Diese Antwort beginnt mit der Unterscheidung der Reize, die wir erhalten, und dem bewussten Zuhören.
  • Aufmerksamkeit und ein Gefühl der Zugehörigkeit, der Gegenseitigkeit und der Solidarität sind die Säulen für den Aufbau eines Gefühls der Einheit, das letztlich die lokalen Gemeinschaften stärken und sie in die Lage versetzen soll, zu Motoren des Wandels zu werden. 
  • Indem wir durch die Kreativität der Liebe zu "Webern der Gemeinschaft" werden, können wir uns neue Modelle vorstellen, die auf Vertrauen, Transparenz und Inklusivität beruhen, und lernen, auf Gottes Art und Weise präsent zu sein und das Zeichen des Zeugnisses zu tragen.

Papst: „Die Gräuel der Folter stoppen“

Der Papst ruft im Juni zum Gebet für eine weltweite Abschaffung von Folter auf. Seine Videobotschaft zu dem Gebetsanliegen veröffentlichte der Vatikan am Dienstagnachmittag.

Sr. Bernarda Heimgartner, eine große Hoffnungsträgerin

By Sr. Franziska Mitterer – Sisters of the Holy Cross

Vor zweihundert Jahren wurde im Schweizer Kanton Aargau ein Mädchen geboren, dessen Leben noch heute Bildungsprojekte für Frauen inspiriert. Die Schwestern der von Sr. Bernarda gegründeten Kongregation sind nicht nur in Europa, sondern auch in Afrika, Indien, Sri Lanka und Lateinamerika tätig.

https://www.vaticannews.va/de/kirche/news/2023-05/sisters-project-hl-kreuz-menzingen-schwester-bernarda.html

Unser Gott ist nicht der Gott der Toten

Vielmehr ist er der Gott der Gnaden

Jede Krise, so schmerzhaft sie auch sein mag, ermöglicht uns eine tiefe Verwandlung, die uns große Freude bereitet.

Nur wenn wir uns selbst absterben, können wir für Christus und die anderen leben und Eine wahre Nachfolgerin des auferstandenen Herrn sein. ..CLT-Osterbrief

Foto: Menzingen Ostermorgen...

Papst Franziskus führt in seiner Fastenbotschaft den bildlichen Vergleich der Fastenzeit und des synodalen Prozesses mit einer Bergwanderung weiter aus und macht dabei Mut: „Wie bei jeder anstrengenden Bergwanderung muss man beim Aufstieg den Blick fest auf den Pfad gerichtet halten, doch das Panorama, das sich am Ende eröffnet, überrascht und entschädigt durch seine Pracht. 

Lesen Sie die vollständige Botschaft - Papst Franziskus

WIR SIND DIE ERBINNEN DER TRÄUME UNSERER GRÜNDER - ERBINNEN EINER HOFFNUNG, VON DER SIE NICHT ENTTÄUSCHT WURDEN Predigt von Papst Franziskus, 2. Februar 2017

Mutter Bernarda hatte den Mut, sich in die gesellschaftliche Realität des Jahrhunderts, in dem sie lebte, hineinzuversetzen und sich mit dessen Licht und Schatten auseinanderzusetzen. Sie blickte auf die Welt, nicht um sie zu verurteilen, sondern um sie wie Jesus zu lieben. Die Welt war für sie der kostbare Ort, um das Evangelium zu leben und zu verkünden, und zwar nicht auf eine hingebungsvolle, sondern auf eine konstruktive, prophetische Art und Weise ... eine Art und Weise, die den Menschen von innen heraus verändern kann. Sie fühlte sich als Teil des typischen Stils Gottes, der das Leid seines Volkes sieht und sich niederbeugt, um es zu retten (vgl. Ex 3,7-10). Sie erfüllte sich den Traum vom "Leben in Fülle" (Joh 10,10) durch die Bildung der Ärmsten und Benachteiligten ihrer Gesellschaft, damit diese wie sie den wahren Sinn des Lebens in Gott finden.

In diesem Jahr, 2022, haben wir mehrere Personen zu Artikeln eingeladen, die uns helfen, ihr Vermächtnis zu würdigen und lebendig werden zu lassen: die Welt aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und zu hören und sie dann zum Leben zu erwecken... Lesen Sie echte LEBENSerfahrungen...

Brief des Dikasteriums für das geweihte Leben und die Gesellschaften des apostolischen Lebens zum Tag des geweihten Lebens an alle Personen des geweihten Lebens "An diesem Tag erinnern wir uns dankbar an die unermessliche Gnade unserer Berufung, "ein lebendiges Gedächtnis der Lebens- und Handlungsweise Jesu" (Vita Consecrata Nr. 22) zu sein, und im Bewusstsein, dass seine Gnade für uns ausreicht (vgl. 2 Kor 12,9), bitten wir ihn in Demut und Vertrauen, das Geschenk der Treue und die Freude der Beharrlichkeit zu leben. An diesem Tag sind wir mit allen Gemeinschaften des geweihten Lebens in der ganzen Welt vereint, Pilger in demselben Land, das uns trägt und in dem wir diese Geschichte leben, die uns herausfordert." Vollständigen Brief lesen...

Als Teil unserer Vorbereitungen auf den 200. Jahrestag der Geburt von Mutter Bernarda werden unsere Schwestern mit zeitlicher Profess aus unseren Provinzen in Asien, Afrika, Europa und Lateinamerika Überlegungen darüber veröffentlichen, wie sie ihren "Träumen als Ordensfrauen in den Spuren von Mutter Bernarda heute» folgen.  Jeden Monat werden die Schwestern uns diese Träume auf kreative Weise unter "Themen" mitteilen. Sie wählten sie während unseres Online-Zoom-Treffens im letzten November. Das diesmonatige Thema 'ZEUGNIS GEBEN FÜR DAS LEBEN'
 

"Die Erde ist das, was wir alle gemeinsam haben."Wendell Berry

Als Schwestern vom Heiligen Kreuz verpflichten wir uns, Mit-Schöpferinnen zu sein, die sich der Schöpfung Gottes annehmen, sowie in Solidarität die nötigen Schritte zu ergreifen, um nachhaltig zu leben und Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Gleichwertigkeit zu fördern. (Generalkapitel 2019)

Verbunden mit Ordensfrauen und -männern auf der ganzen Welt und im Bestreben, gemeinsam etwas zu bewirken, schliessen wir uns der UISG-Kampagne "Sowing Hope for the Planet"  (Hoffnung säen für unseren Planeten) an.

Folgen Sie dem Link: https://www.sowinghopefortheplanet.org/

 

 

Mutter Bernarda Heimgartner

"Erwartet vieles, ja, alles von Gott"

 

Wir laden Sie ein, mit uns die 9-tägige Novene mit Mutter Bernarda Heimgartner, deren 200. Geburtstag wir vorausnehmen, zu beginnen.

Wir beten für die Welt, für alle, die uns für unser Gebet gefragt haben und für unsere persönlichen Anliegen.

Um zum Gebet in den verschiedenen Sprachen zu gelangen, klicken Sie hier…

 

Was ist das Gebetsnetzwerk für Schöpfungspflege?
Das Gebetsnetzwerk für Schöpfungspflege ist ein Netzwerk von Gemeinschaften, die sich für die Heilung unseres gemeinsamen Hauses einsetzen. Das Netzwerk umfasst Gebete und eucharistische Anbetung und heißt Ordensleute und kontemplative Laiengemeinschaften herzlich willkommen.
Zeit zum Handeln...
Sie sind eingeladen, sich dem Gebetsnetzwerk für die Bewahrung der Schöpfung anzuschließen, indem Sie sich unter folgendem Link anmelden...https://laudatosipray.org/ 
 

Mit kontemplativem Geist :

Erschaffen – Befreien - Transformieren

Die Kirche Gottes ist zu einer Synode einberufen.

Mit dieser Einberufung lädt Papst Franziskus die ganze Kirche ein, sich über die Synodalität zu befragen: ein entscheidendes Thema für das Leben und die Sendung der Kirche. Diese Website wird den zweijährigen Weg (2021-2023) der Reflexion und des Austauschs der ganzen Kirche begleiten. 

www.synod.va/en.html

"Durch das gemeinsame Gehen und die gemeinsame Reflexion über den zurückgelegten Weg wird die Kirche aus den Erfahrungen lernen können, welche Prozesse ihr helfen können, Gemeinschaft zu leben, Partizipation zu erreichen und sich für die Mission zu öffnen."

„Mit meinem Herrn im Herzen gehe ich hinaus, um der ganzen Welt zu begegnen, und ich bin sicher, dass ich mit Ihm immer gewinnen werde. Ich mache mir überhaupt keine Sorgen: Er wird sich um jede Schwierigkeit kümmern. Armida Barelli Am 30. April dieses Jahres wurde in Mailand (Italien) Armida Barelli seliggesprochen, eine Frau, die sich ganz der christlichen Ausbildung junger Menschen an der Katholischen Universität und in der Laienbewegung der Katholischen Aktion in Italien widmete. Wir freuen uns über diese Seligsprechung, weil Armida Barelli von 1895 bis 1900 als Volksschullehrerin im Internat und Seminar unserer Schwestern vom Heiligen Kreuz in Menzingen lernte. Ich denke, dass in ihrer Seligsprechung auch die Schönheit unseres erzieherischen Charismas und unserer Spiritualität ein wenig aufleuchten kann.

https://www.notedipastoralegiovanile.it/images/Santi_e_Testimoni/armida_barelli.pdf