Vision von Pater Theodosius

Vision von Pater Theodosius

In seiner Vision sieht Pater Theodosius eine Gesellschaft auf dem Weg in die Zukunft zu mehr Menschlichkeit und Gerechtigkeit im Sinne des Evangeliums. Er will in das Rad der Zeit eingreifen, überzeugt vom kirchlichen Sendungsauftrag, ungeachtet der Hindernisse, der Angriffe und Misserfolge.
"Ich hatte schon vor dem Jahr 1839 den Plan entworfen, der antichristlichen Schulbildung durch eine christkatholische Erziehung...... zu begegnen." (gemeint ist eine katholische Erziehung)

 

Gedanken von Pater Theodosius über Schulbildung

"Ich hatte vor dem Jahr 1839 den Plan entworfen, der antichristlichen Schulbildung durch eine christkatholische Erziehung....zu begegnen."

An Bischof Caspar von Carl, Chur, 26. April 1845: "Wie der Unglaube und Radikalismus zur Erreichung seiner verderbenvollen Zwecke am sichersten und schnellsten durch die Schule zu gelangen hoffte, so kann auch das Besserwerden, die Umwandlung der Generation nur durch eine religiöse Erziehung am zuverlässigsten erzielt werden."

"Es ist bestätigte Tatsache, dass schlechte Erziehung der Frauen viel und mehr Unheil erzeugt, als die der Männer."

"Es ist vielleicht keine zu gewagte Behauptung, vermöge sorgfältiger, religiöser Erziehung der weiblichen Jugend, werde die katholische Kirche der Schweiz schneller gehoben, als auf eine andere Weise."

Landammann Hegglin an Mutter Bernarda

"Könnte es ein besseres Mittel geben, unsere Nation voranzubringen als durch die Formung der Jugend? Die Jugend, das sind die Väter und Mütter von morgen."

Bischof Caspar von Carl an Pater Theodosius
."...der letzte Zweck ist die christliche Erziehung der weiblichen Jugend, die für uns sehr wichtig ist."