Pater Theodosius

Am 15. Februar 2015 gedenken wir des 150. Todestages von Pater Theodosius Florentini, OFMCap. Sr. Maria Crucis Doka, Provinz Schweiz, verfasste anlässlich dieses Gedenktages einen inspirierenden Aufsatz, den Sie hier finden: Pater Theodosius

Pater Theodosius ermöglichte Maria Anna das Studium und weckte in ihr die Vision.

Pater Theodosius war eine berühmte Persönlichkeit des 19. Jahrhunderts, bekannt und geschätzt, gefürchtet und geliebt, rastlos tätig, um soziale Tätigkeiten im Geist der Kirche zu erneuern.

Er versteht die Zeichen seiner Zeit 

In einer Predigt vom 31.12.1853 sprach er von der "Universalkrankheit der Gesellschaft." Er verstand darunter ganz bestimmte Zeiterscheinungen, wie religiöser Indifferentismus, Irreligiosität, Unglaube, Sittenlosigkeit, Materialismus, eine innerweltliche Humanität, eine rationalistische Behandlung von Kranken und Armen, die Auswirkungen der Fabrikarbeit. Darin sah er eine Herausforderung für die Kirche. 

In besonderer Weise waren es die Ordensleute, die eine Vorkämpferrolle zu übernehmen hatten. Sie sollten "Vorwerk" der Kirche sein und den Glauben im Volk wachhalten, vor allem durch eine christliche Erziehung. 

Pater Theodosius war getragen von einem unerhörten Optimismus. Dieser gründete in einem unbegrenzten Gottvertrauen, einem Vertrauen in die Mitmenschen. 

Seine weite Sicht, sein Organisationstalent und sein grosser persönlicher Einsatz trugen ihm folgende Titel ein: 

  • Caritasapostel und Sozialreformer
  • Erneuerer der katholischen Kirche
  • Inspirator neuer kirchlicher Werke
  • Gründer von Ordensgemeinschaften
  • Erneuerer der Volksschule, Erzieher der Jugend
  • Engagierter Volksredner und Prediger
  • Engagierter Seelsorger - Anwalt der Arbeiter

Lebenslauf Pater Theodosius Florentini 1808 - 1865

180823. Mai geboren in Münster, Graubünden
1815 - 1825Studien in Münster, Taufers, Bozen, Stans, Baden, Chur
1825Eintritt ins Noviziat der Kapuziner zu Sitten
1826Ordensprofess
1831 - 1838Novizenmeister in Solothurn und Baden
1838 - 1841Guardian in Baden, Direktor von Maria Krönung
1841P. Theodosius als Aufwiegler verurteilt, Flucht ins Elsass,
praktische Schularbeit in Altdorf und Stans, Tätigkeit als Schriftsteller
1844Profess der ersten Schwestern, Beginn der Mädchenschule in Menzingen
1845 - 1858Hofpfarrer Chur,
andere Tätigkeiten: Volksmissionen, Exerzitien, geschätzter 
Prediger und Redner in der Schweiz und im Ausland
1856Ingenbohl wird Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern
1860 - 1865Generalvikar von Chur,
verfasst zahlreiche Schriften, Gründung des Büchervereins der kath. Schweiz, Eröffnung von Fabriken
1863P. Theodosius spricht am Katholikentag in Frankfurt, Deutschland, über die Arbeiterfrage und ihre Lösung
186515. Februar: Tod während einer Reise