Unsere Gründerin Mutter Bernarda Heimgartner

Eine aussergewöhnliche Frau des 19. Jahrhunderts in der Schweiz.

Eine Frau

  • die aus dem tiefen Glauben an Gott lebt, der Leben in Fülle schenkt
  • die das im jungen Menschen angelegte Potential fördert 
  • die den jungen Menschen in seiner Identität stärken möchte
  • die in der Zeit des Klostersturms eine neue Kongregation ins Leben ruft
  • die eine Vision hat: durch ganzheitliche Bildung von Mädchen die Stellung der Frau zu verbessern
  • die in einer Zeit des Umbruchs in der Gesellschaft den christlichen Glauben fördert
  • die viel Widerstand und Anfeindung erfährt, weil sie ihrem Auftrag treu bleibt
  • die es wagt, eine neue Form des Ordenslebens in der Innerschweiz zu beginnen: kleine Gemeinschaften unter dem Volk
  • die als Pilgerin immer unterwegs ist
  • die das Risiko nicht scheut, um ihr Ziel zu erreichen
  • die Verletzungen verzeiht, auch solche von Verantwortlichen in Kirche und Gesellschaft
  • die vertraut, dass aus jeder Not Segen entstehen kann
  • Mutter Bernarda Heimgartner, eine Frau, genau für heute

„Gott ist uns immer nahe, auch wenn wir es nicht fühlen.“

 

Lebenslauf Mutter Bernarda Heimgartner 1822 - 1863

182226. November Geburt von Maria Anna Heimgartner in Fislisbach, Kanton Aargau
1829Elementar- und Fortbildungsschule in Fislisbach
1836Tod des Vaters
1837Ende der Schulzeit
1838 - 1840Kindermädchen in Baden, Aargau
1840 - 1841Weiterbildung im Kapuzinerinnenkloster in Maria Krönung in Baden
1841 - 1843Weiterbildung bei den Ursulinen in Freiburg im Breisgau, Deutschland
1843 - 1844Kandidatin und Novizin bei den Schwestern der Göttlichen Vorsehung in Ribeauvillé, Elsass
184416. Oktober Ordensprofess in Altdorf
17. Oktober Ankunft in Menzingen, Kanton Zug
erste Oberin der Gemeinschaft
186321. September Wahl von Sr. Salesia Strickler zur neuen Oberin des Institutes
186313. Dezember Tod von Mutter Bernarda